Edelstein Schutzengel Anhänger

Kleine Glücksbringer für Mensch & Tier.

Edelstein Schutzengel & Herzchen Anhänger – für Halfter, Trense, Sattel, Halsband, Brustgeschirr, Schlüsselbund, etc…

Dass Edelsteine / Heilsteine kleine Helfer sein können ist keine neue Idee – die Steinheilkunde ist mehrere tausend Jahre alt und lässt sich in nahezu allen Kulturen finden.

Wie bei uns Menschen bilden natürlich auch bei unseren Vierbeinern Körper, Geist und Seele eine Einheit.

Tiere verfügen über ein hervorragend gutes emotionales Gespür, das sie zu sehr empfänglichen und sensiblen Lebewesen macht.

Edelsteine besitzen ein hohes energetisches Potenzial, das sich aus der Zusammensetzung verschiedener Frequenzen bzw. Schwingungen erklären lässt.

(Es wird darauf hingewiesen, dass die Steine keine ärztliche oder tierärztliche Behandlung ersetzen).

Pferde und Türkis

Seit jeher wird der Türkis bei den Indianern des Südwestens mit Pferden in Verbindung gebracht.

In den indianischen Legenden tritt er häufig als besonderes Geschenk auf, der grundsätzlich sehr hohe Heilkräfte besitzt und so auch als „Geschenk der Götter“ bezeichnet wird.

Türkise gehören auch zu den heiligen Steinen der Indianer. Diese glauben, dass der Türkis eine unmittelbare Verbindung vom Himmel zu den Seelen herstelle, weshalb er auch als Schutzstein verehrt wird.

Dies ist nach wie vor bei dem typischen Indianerschmuck erkennbar. Silber & Türkis werden zu phantastischen Schmuckstücken und Glücksbringern verarbeitet.

In Europa waren die Türkise schon früher bekannt. Die Ägypter und die Griechen verehrten diesen Stein als Schmuckstein. Nicht nur Grabbeigaben waren häufig aus Türkis, sondern auch viele Schmuck- und Kulturgegenstände.

(©️www.schneepferd.at)

Pferdeleckerli Backmischung im Glas

Zum selbst ausprobieren, als Geschenk oder Mitbringsel – diese Backmischung im Glas lässt das Herz von Pferdefreunden höher schlagen!

Backmischung im Glas – mit Quinoa & Kräutern

Möchtest Du wissen, wie Du das ganz einfach selbst herstellen kannst?

Hier bekommst Du die Anleitung zum gratis Download

Pferdeleckerlies selber backen, Backmischung im Glas –
mit Goldhirse & Kräutern

Hier bekommst Du die Anleitung zum gratis Download

Petersilie für Pferde?!

Ein hoher Anteil an:
– ätherischem Öl, dem darin enthaltenen Petersilienkampfer Apiol
– Vitamin C, A, B1, B6, B12, K, Folsäure 
– und einige Mineralstoffe wie Calcium Phosphor, Magnesium, Eisen, Kupfer, Mangan, Kalium und Schwefel
machen die Petersilie (Petroselinum crispum) zu einem weiteren Superfood für unsere Pferde!

Anwendungsgebiete:
– entgiftet den Körper
– krampflösend
– stimuliert viele Organe
– steigert die Abwehrkräfte der Pferde
– wirkt harntreibend und kann bei Harnwegsinfekten helfen
– gegen Blutarmut 
– gegen Verdauungsprobleme

Und Petersilie macht Pferde durch die vielen Vitamine munter👍💥!

Innere und äußere Anwendung

– Innerlich als Futterzusatz:
Verabreicht werden frische Petersilie pro Tag ca. 3 Handvoll oder getrocknetes Kraut ca. 30 g.
Keine dauerhafte Fütterung und nicht an tragende Stuten verfüttern!
Dosierung: Großpferde 20 – 40 g / Tag, Kleinpferde 10 – 20 g / Tag

Äußerliche Anwendung:
Als Sud oder Tee mit frischen Kräutern bei Hauterkrankungen wie Ekzemen, Hautpilz, Parasitenbefall oder Insektenstichen, lindert lästigen Juckreiz und trägt zur Wundheilung bei.

(c) www.schneepferd.at

Rosmarin 2.0 – Äußerliche Anwendung

– Durchblutungsfördernd bei Verspannungen, Muskelschmerzen & arthrotischen Beschwerden –

Dafür kommt entweder Rosmarinöl- oder eine Tinktur zum Einsatz, in diesem Beitrag zeige ich Dir, wie Du das ganz einfach selbst herstellen kannst.

Äußerlich angewendet, kann Rosmarin Verspannungen der Muskulatur lösen, Muskelkater lindern, entzündungshemmend wirken, die Durchblutung anregen und bei arthrotischen / rheumatischen Beschwerden eingesetzt werden.

Durch seine „reizende“ Wirkung auf die Haut kommt es zur Durchblutungsförderung  des Gewebes. Deshalb lockert sich die Muskulatur und der Schmerz lässt nach. Zusätzlich kann das Rosmarinöl Entzündungen entgegenwirken, indem es entzündungsauslösende Stoffe wie Prostaglandine an ihrer Entstehung hindert.

Herstellung Rosmarinöl

Rosmarinöl kannst Du selber herstellen. Verwende dazu die frischen Pflanzenteile und gib diese in ein Schraubglas.

Füllen Sie nun mit einem hochwertigen Öl/Pflanzenöl auf, so dass alle Pflanzenteile gut bedeckt sind.

Lass den Ansatz 4 Wochen reifen. Danach seihst Du den Ansatz ab, füllst das Öl in eine dunkle Flasche und lagerst diese möglichst kühl.

So hast Du für Deinen Liebling jederzeit ein „Wehwehchen-Öl“ zur äußerlichen Anwendung parat.

Herstellung Rosmarintinktur

Die frischen Rosmarinblätter/Zweige in ein sauberes (Einmach-) Glas geben.

Mit Alkohol (mind. 36%)  auffüllen.

Die Blätter/Zweige sollten im Alkohol schwimmen können und vollständig bedeckt sein.

Nun das Glas fest verschließen und die Tinktur über einen Zeitraum von 4 Wochen in die Sonne stellen (z. B. Fensterbank), das Glas regelmäßig schwenken.

Und fertig ist Deine Rosmarintinktur für eine konzentrierte äußerliche Anwendung.

WICHTIG: Rosmarin nicht bei trächtigen Tieren anwenden und nicht bei Katzen: Bei Katzen können die ätherischen Öle zur Vergiftung führen!

(c) www.schneepferd.at

Rosmarin für Hunde & Pferde

Der Rosmarin wurde schon in der Antike als Heilpflanze eingesetzt.

Was ist Rosmarin?

Rosmarin mit dem wissenschaftlichen Namen Rosmarinus officinalis gehört zur Pflanzenfamilie der Lippenblüter. Es stellt einen immergrünen buschig verzweigten Halbstrauch dar, welcher einen aromatischen Duft verströmt.

Wirkung bei Tieren

Rosmarin wirkt bei Pferden & Hunden  

– Appetitanregend

– Kreislaufanregend

– Durchblutungsfördernd

– Beruhigend

– gegen Stresszustände, Nervosität

– zur Blutreinigung

– bei Verspannungen, Muskelkater

Außerdem kann er bei Blähungen eingesetzt werden, wirkt stärkend auf das Immunsystem und entfaltet entzündungshemmende Wirkungen.

Die gesundheitlichen Wirkungen von Rosmarin werden hauptsächlich auf die pflanzlichen Wirkstoffe zurückgeführt. Allerdings enthält Rosmarin auch wichtige Vitamine und Mineralien.

Dazu zählen unter anderem:

– Vitamin B6

– Eisen

– Kalzium

– Phosphor

– Magnesium

– Kalium und

– Natrium

Welche Wirkstoffe sind im Rosmarin enthalten?

Rosmarin enthält u. a. folgende Wirkstoffe:

– ätherische Öle, darunter Karneol, Carnosol, Rosmanol, Carvacrol oder Thymol

– Luteolin

– organische Säuren wie Rosmarinsäure, Ursolsäure oder Carnosolsäure

Luteolin

Luteolin ist ein Flavonoid. Es wirkt antioxidativ, entzündungshemmend und stärkt das Immunsystem.

Rosmarinsäure

Rosmarinsäure besitzt eine entzündungshemmende, antivirale und antibakterielle Wirkung.

Ursolsäure

Neben einer entzündungshemmenden Wirkung kann Ursolsäure auch vor Krebs schützen und zur Senkung der Blutfettwerte und Blutzuckerwerte beitragen.

Carnosolsäure

Carnosolsäure besitzt antioxidative und antimikrobielle Eigenschaften. Die antibakterielle Wirkung wird darauf zurückgeführt, dass dieser Wirkstoff die Nukleinsäuresynthese von Bakterien stört.

Anwendung & Dosierung

Innerlich:

Rosmarin kann in kleinen Mengen an Pferde und Hunde verfüttert werden. Dabei werden getrocknete Rosmarinblätter zum Futter zugemischt oder als Tee zubereitet und verabreicht.

Für Pferde

Pony: 15g – 30g täglich                        

Vollblut: 30g – 40g täglich                        

Warmblut: 40g – 50g täglich

Für Hunde

Hunde bis 15kg: 1 TL täglich                  

Hunde über 15kg: 2 TL täglich

Wichtig: Rosmarin nicht bei trächtigen Tieren anwenden und

Katzen dürfen keinen Rosmarin bekommen, die ätherischen Öle können zur Vergiftung führen!

Aüßerlich

Äußerlich angewendet, kann der Rosmarin Verspannungen der Muskulatur lösen, Muskelkater lindern, die Durchblutung anregen und bei arthrotischen / rheumatischen Beschwerden eingesetzt werden.

Dabei kommt entweder eine Tinktur oder Rosmarinöl zum Einsatz – wie Du das ganz einfach selbst herstellen kannst, zeige ich Dir im nächsten Beitrag.

Äußerlich angewendet, kann der Rosmarin Verspannungen der Muskulatur lösen, Muskelkater lindern, die Durchblutung anregen und bei arthrotischen / rheumatischen Beschwerden eingesetzt werden.

Äußerlich angewendet, kann der Rosmarin Verspannungen der Muskulatur lösen, Muskelkater lindern, die Durchblutung anregen und bei arthrotischen / rheumatischen Beschwerden eingesetzt werden.

Dafür kommt entweder eine Tinktur oder Rosmarinöl zum Einsatz – wie Du das ganz einfach selbst herstellen kannst, zeige ich Dir im nächsten Beitrag.

(© http://www.schneepferd.at)

Superfood Brennesselsamen in der Pferdefütterung

Neben den Blättern der Brennessel mit ihren zahlreichen positiven Eigenschaften, sind die Samen ein wahrer Geheimtipp bei Vitalitätsverlust, Mineralienmangel und ungünstiger Blutbeschaffenheit.

Power Duo Brennessel & Hagebutte

Traditionell werden die Samen der Brennnessel zur Entgiftung und Blutreinigung verfüttert.

Brennesselsamen  spenden Vitalität und Leistungsbereitschaft, weshalb sie Pferden bei Müdigkeit und Abgeschlagenheit eine natürliche Hilfe sind.

Sie liefern sehr viele Mineralstoffe und Spurenelemente, darüber hinaus sind Vitamin A, B, C und E, Kalzium, Kalium, Eisen, Chlorophyll und Carotinoide in Brennesselsamen enthalten.

Ernten & Trocknen

Von Ende Juli bis Anfang November blühen die Pflanzen.

Anfangs sind die Samen noch grün. Am Besten bis zum Herbst warten, dann haben sich die Samen braun verfärbt und enthalten deutlich mehr Nährstoffe und gesunde Bestandteile.

Die Samen können einfach vom Samenstand abgestreift werden.

Die Samen zu trocknen ist sehr unkompliziert: einfach an einem trockenen und windgeschützten Ort auflegen. Sonnig sollte der Trockenplatz nicht sein. Nach etwa einer Woche ist alles gut getrocknet.

Verabreichung & Dosierung

Auch hier empfiehlt sich eine Kurweise Anwendung über einen Zeitraum von etwa 6 Wochen.

Bei Verdauungsproblemen und bei älteren  Pferden, empfiehlt es sich die Samen vor dem Verfüttern frisch zu mahlen oder sie in Wasser einzuweichen, somit werden sie leichter verdaulich.

Das Wasser sollte dann zusammen mit den eingeweichten Brennesselsamen über das Futter gegeben werden.

Jungen Pferden und Pferden ohne Verdauungsprobleme, können die Samen im Ganzen und uneingeweicht gefüttert werden.

Einem Großpferd kann man täglich 30 Gramm Brennnesselsamen,  einem Kleinpferd oder Pony etwa 20 Gramm pro Tag verabreichen.

Die Samen können unter das gewohnte Futter gemischt werden.

(© http://www.schneepferd.at)